Travel Tuesday


Adventures in Hong Kong

Travel posts


Sport? Hauptsache, die Ausrüstung stimmt.

Verglichen mit Mainland China sieht man hier in Hong Kong ziemlich viele Menschen, die Sport treiben. Die allerwichtigste Voraussetzung ist aber zunächst, das volle Equipment zu kaufen, um möglichst professionell zu wirken.

Am meisten faszinieren mich die Radler, die in erster Linie ihre Carbon-Rennräder präsentieren. Obwohl sie nur unwesentlich schneller unterwegs sind, als ich auf dem Weg zum Bäcker in Ostfriesland mit Gegenwind, tragen sie selbstverständlich den aerodynamisch optimierten Zeitfahrhelm.

Auch im Schwimmbad hofft man mit dreifach verspiegelter Schwimmbrille, Ganzkörperanzug und Badekappe auf Bestzeiten. Dennoch würden sie locker von den Ü-60 Frühschwimmern geschlagen, die ich in meiner Zeit an der Freibadkasse kennengelernt habe.

Die Offizielle Webseite der Regierung zu den Wanderrouten empfiehlt des Weiteren, folgende Dinge auf jede Wanderung mitzunehmen:

  • Rucksack
  • Wanderschuhe
  • wetterfester Anorak
  • Hut
  • Handschuhe
  • Ersatzkleidung
  • Taschenlampe
  • Stift und Schreibblock
  • Karte
  • Kompass
  • Pfeife
  • Trinkflasche
  • Notfallnahrung
  • Medikamente
  • persönliches Informationsblatt
  • Nähset
  • 1$ Münzen
  • Mobiltelefon
  • Uhr

Ich bin bisher auch immer ohne Nähset an mein Ziel gekommen...


Am Sonntag waren Wahlen

Nein, es geht nicht ums Saarland. Obwohl sich das Saarland sehr gut als Größenvergleich mit Hong Kong eignet, leben hier etwa acht mal so viele Menschen, für die am Sonntag eine neue Präsidentin - naja, sagen wir 'gewählt' wurde.

Nach dem Ende der britischen Kolonialherrschaft 1997 wurde Hong Kong nach dem Grundsatz 'One Country, two Systems' regiert. Formal behielten die Menschen also wirtschaftlichen Freiheiten, sowie Presse- und Meinungsfreiheit.

Frei Wahlen gibt es allerdings nur bedingt - das Parlament wird teilweise von der Bevölkerung gewählt und teilweise von verschiedenen Interessengruppen besetzt. Der Präsident wird von einer Gruppe aus etwa 1200 Delegierten gewählt - etwa so, wie der Bundesrat. Allerdings sind diese Delegierten in der Regel sehr loyal gegenüber Peking.

Ob also die bisherige Verwaltungschefin und Zögling des bisherigen Präsidenten oder der in der Bevölkerung populäre Kandidat gewählt wurde, muss ich an dieser Stelle wohl nicht mehr erwähnen.


Zahlen

Immerhin kann ich mittlerweile einigermaßen bis 10 zählen:

0 - leng

1 - jat (hohes a und kaum ausgesprochenes t)

2 - ji (tiefes i)

3 - sam (langes hohes a)

4 - say (wie englisch)

5- mh (wie der Ton bei leckererem Essen)

6 -low (tiefes o/u)

7 - ced (hohes und schnelles e)

8 - bat (wie jat, nur mit b und etwas tiefer)

9 - gou (aufsteigender Ton)

10 - sap (scharfes s und schnelles tiefes a)


Anschnallpflicht

Minibusse mit 16 Sitzplätzen stellen einen wesentlichen Bestandteil des öffentlichen Nahverkehrs in Randgebieten dar. Sie befördern die Fahrgäste zu den MTR Stationen und halten auch in kleinen Dörfern.

Offiziell muss man sich in den Bussen anschnallen - Zuwiderhandlungen können mit 5000 Dollar Strafe und 3 Monaten im Gefängnis bestraft werden.

Minibus

Tatsächlich habe ich aber noch niemanden gesehen, der sich angeschnallt hat. Schätzungsweise ein zwei Drittel der Busse hat nicht einmal Gurte...


Kowloon Walled City

Um die 'Walled City' zu erklären muss ich mal ein bisschen ausholen: Die Briten haben vor mehr als 100 Jahren ziemlich viele chinesische Waren in Hong Kong eingekauft: Porzellan, Gewürze und Seide. Das war auf Dauer ein schlechtes Geschäft, weil die Chinesen im Gegenzug keine britischen Waren kaufen wollten.

Die pragmatische Lösung der Briten: 'Wir machen die Chinesen drogenabhängig und verkaufen ihnen dann Opium aus Indien.' Das lief so gut, dass es die Handelsbilanz ins Gegenteil verkehrte und die ganze Stadt im Delirium schwebte. Der chinesischen Regierung hat das nicht so gut gefallen und es ist zum ersten Opiumkrieg gekommen. Den Krieg haben die Briten gewonnen, die Chinesen haben es nochmal probiert, wieder haben die Briten gewonnen und als Entschädigung Hong Kong als Kolonie bekommen.

Ganz Hong Kong? Nein, eine kleine unbeugsame Festung wurde formal nicht eingenommen und blieb chinesisches Territorium. Allerdings war es vollständig von britischem Gebiet umzingelt und wurde damit zum Niemandsland.

Walled City Foto von South China Morning Post

In diesem Gebiet haben sich illegale Einwanderer, Zahnärtzte ohne Lizenz und Prostituierte niedergelassen und ein unkontrolliertes 14-stöckiges Slum entstehen lassen. Ende der 80er lebten hier 35000 Menschen auf 2.7 Hektar, was einer Bevölkerungsdichte von 1.29 Millionen Menschen pro km^2 entspricht - mit Abstand die größte je dagewesene Menschendichte der Welt. [1][2]

Mitte der 90er wurde das Gebiet dann geräumt und in einen Park umgewandelt.

Walled City Park

Übrig geblieben sind nur noch ein paar Steine des ehemaligen Eingangstores in die 'City of Darkness'.

City Gate


Bambusgerüste überall

Neben dem Schwimmbad auf dem Campus wird ein neues Sportzentrum gebaut. Wie üblich in Asien, besteht das gesamte Gerüst aus Bambus.

Das Bambusgerüst ist sehr günstig und kann sehr flexibel an die Bedürfnisse der Baustelle angepasst werden. Es wird aus Bambusstäben und Plastikbändern errichtet, die geschickt miteinander verknotet werden.

Bambusgerüst

In der Uni war ich ziemlich erstaunt, dass die systematische Werkstoffauswahl mit CES Edupack Bambus für eine biegesteife Struktur das gleiche Leichtbaupotential wie für Stahl oder Hightech Faserverbunde attestierte. Daneben ist es auch noch ökologischer, weil es natürlich abbaubar und mit wenig Energieeinsatz hergestellt werden kann. Ein Bambusgerüst ist also eigentlich viel eher das Gerüst der Zukunft und kein Relikt aus alten Zeiten.

Von der Arbeitssicherheit der 'Spinnenmenschen' bin ich allerdings noch nicht vollständig überzeugt.


Pakete in Hong Kong

So richtig habe ich hier keine Adresse, denn mein Wohnheim ist auf dem Campus und es gibt nur eine Adresse der gesamten Uni. HKUST, Clearwater Bay Road, Hong Kong ist allerdings ziemlich allgemein. Als ich für mein Paket also online die Adresse eingeben musste, war ich mir etwas unsicher, ob das wirklich alles so klappen wird.

Glücklicherweise wurde auch die Handynummer gefordert und es gab ein Trackingsystem. Daher wusste ich, dass das Paket heute irgendwann kommen muss. Im Verlaufe des Tages habe ich dann eine SMS bekommen.

screenshot

Wie man ja einfach lesen kann, wird mir vorgeschlagen, das Paket zwischen 17:00 und 18:30 Uhr am Lift 19 abzuholen. In der Zeit sitzt dort der Paketbote mit einem riesigen Haufen Päckchen für die ganze Uni und dann geht die Suche los... Glücklicherweise habe ich mein Paket recht schnell gefunden und berichte am Tech Thursday mal genauer, was da eigentlich drin war.


Shenzhen - schon mal gehört?

Direkt neben Hong Kong liegt Shenzhen und obwohl es deutlich mehr Einwohner hat, haben die meisten Deutschen davon wohl eher noch nicht gehört. Dennoch möchte ich die Stadt in der nächsten Zeit gerne mal besuchen, denn dies ist das Silicon Valley Asiens.

Diese exzellente Dokumentation erfasst das wahrscheinlich ziemlich gut. In der Tat sitzt dort auch der Marktführer für Videodrohnen, DJI, der offenbar von einem ehemaligen HKUST Studenten gegründet wurde.

Die Uni hier hofft, wie auch das KIT, die nächste Ausgründung nicht zu verschlafen und daran möglichst teilzuhaben. Auf den vielen StartUp Veranstaltungen treffe ich hoffentlich jemanden, der mir Ende April ein bisschen was aus der Gründerszene in Shenzhen zeigen kann.


Hong Kong Park

Nach dem anstrengenden Tag in Macao und einer langen Schlange bei der Einreise sind wir erst um 3 Uhr Nachts zum schlafen gekommen. Daher sind wir den nächsten Tag etwas ruhiger angegangen und haben den Hong Kong Park sowie einen Tempel in der Stadt besucht.

Hong Kong Park

Nachdem die Stadt am Wochenende wie ausgestorben war, kehrte nun das Leben zurück und wir sind über die Nachtmärkte geschlendert. Dort haben wir auch unser Abendessen in einer Garküche am Straßenrand eingenommen. Dies war mal wieder ein Beweis dafür, dass man hier in Hong Kong niemals vom Äußeren eines Restaurants auf die Qualität schließen darf.


Fun with Flags

An allen öffentlichen Plätzen und Einrichtungen (selbst vor jeder Feuerwache) findet man diese Flaggen:

flags

Links sieht man die Flagge von Hong Kong mit der Bauhinien-Blüte. Diese Blüte ist das Symbol für Hong Kong und findet sich auch an vielen anderen Stellen - zum Beispiel auf Münzen.

Daneben weht immer eine chinesische Flagge - die außerdem immer ein kleines bisschen größer ist und etwas höher hängt...