Tech Thursday


Adventures in Hong Kong

Technology and Science


Well, that escalated quickly...

Vor drei Monaten wurde ich in der MTR von einem Mitarbeiter ermahnt: 'Please hold the handrail!'. Die Rolltreppen der MTR in Hong Kong sind definitiv die schnellsten, die ich jemals betreten habe und haben außerdem die meisten Warnhinweise. Offensichtlich haben die Warnungen einen Grund:

In der letzten Woche hat der Antrieb einer der längsten Rolltreppen in Hong Kong versagt. Weil ebenfalls die Notbremse versagt hat, ist die 45m lange Rolltreppe dann in entgegengesetzter Richtung nach unten gerauscht und es gab 18 Verletzte.

Daher gibt es hier in den Zeitungen gerade Diskussionen, ob besonders lange Rolltreppen gefährlicher sind und diejenigen über 15m werden extra inspiziert. Außerdem wird überlegt, die Praxis "links gehen, rechts stehen" abzuschaffen, weil es nachweislich zu einer verstärkten einseitigen Abnutzung der Rolltreppe führt.

Mich wundert eher, wie viele Menschen als erste Reaktion ihr Handy zücken und filmen. Aber irgendwie ist es auch wieder typisch für China.


Hong Kong – Zhuhai – Macau Brücke

Aus Deutschland wird mir nur von schleppenden Bauprojekten berichtet wird - seien es 200m neue Straße in vier Monaten, eine Dorfstraße, die mehrmals aufgerissen und zugeschüttet wird oder die berühmten Großbaustellen, wie der Berliner Flughafen.

Hier gibt es derzeit eine ganz andere Dimension von Baustelle zu bestaunen, sobald man sich dem Flughafen nähert. Hong Kong und Macao bauen eine Verbindung über das Perlflussdelta, die Hong Kong - Zhuhai - Macau Brücke. Der Bau hat offiziell im Dezember 2009 begonnen und soll in diesem Dezember nach einer einjährigen Verzögerung abgeschlossen sein.

Die Verbindung ist 50 km lang und wird in der Mitte des Meeres von einer Brücke zu einem Tunnel und dann wieder zu einer Brücke, damit auch in Zukunft riesige Containerschiffe das Perflussdelta passieren können.

Warum wird die Brücke gebaut? Östlich des Deltas liegen viele große Städte (um mal nur diejenigen mit mehr als 7 Millionen Einwohnern zu nennen: Dongguan, Shenzhen und Hong Kong). Auf der anderen Seite ist es noch nicht so eng - die größte Stadt Zhongshan gilt mit 3 Millionen Einwohnern nach chinesischen Maßstäben wohl eher als größeres Dorf. Die Region hofft, durch diese Brücke weiter zu expandieren und zu einer der größten Metropolregionen der Welt zu werden.

Shenzhen fühlte sich bei der Brückenplanung übrigens etwas übergangen. Deswegen plant die Stadt 30 km weiter nördlich also einfach eine weitere 50 km lange Brücke. Man hats ja...

Mehr Infos zu chinesischen Megaprojekten.


Platzen Bierdosen im Gefrierfach?

Das Ergebnis meiner empirischen Untersuchung hat eindeutig zu dem Ergebnis 'Nein' geführt.

enter image description here

Ich habe das natürlich aus rein wissenschaftlich-technischem Interesse untersucht und nicht, weil ich zu blöd war, die Dosen rechtzeitig wieder aus dem Gefrierfach zu nehmen.


Bus Tracking

Einige Busunternehmen haben GPS in den Bussen und stellen diese Daten meiner Lieblings App zur Navigation (Citymapper) zur Verfügung.

Bus Tracking

Damit kann man immer sehen, wo der Bus gerade ist und wie lange er noch bis zur Haltestelle benötigt. Das sollten die deutschen Fernbusse oder Bahnen auch mal haben.


Google Maps Terrain

Bei Google Maps gibt es eine Einstellung für Terrain, mit der man sich Höhenlinien anzeigen lassen kann. Das ist ziemlich praktisch zum Wandern.

Maps


Mein neues Handy

Mein altes Handy hat mittlerweile ein Alter von vier Jahren überschritten und gerade bei den Fotos hat sich gezeigt, dass an dieser Stelle heutzutage noch etwas mehr Luft nach oben ist.

Dennoch habe ich mich schwer damit getan, ein neues Handy zu kaufen, obwohl das alte noch (nach einer Operation und Akkuwechsel) weitestgehend funktioniert hat. Aber die schlechte Kamera, ein chronischer Mangel an Speicherplatz und andauernde Verzögerungen haben mich dann doch zur suche nach einem neuen Telefon bewegt.

Ich war aber auch schon immer an den Flagship Killern von OnePlus interessiert, die ziemlich konsequent gute Technik zu einem minimalen Preis entwickelt haben. Mittlerweile sind die Handys von OnePlus nicht mehr so günstig, wie am Anfang, aber das Preis-Leistungs-Verhältnis ist dennoch kaum zu schlagen - insbesondere, wenn man in Hong Kong Dollar bestellt. Schlussendlich habe ich dann also das OnePlus 3T bestellt und am Dienstag per Post bekommen.

Bisher bin ich von dem Handy wirklich begeistert. Alles klappt rasend schnell und ohne Verzögerungen. Die Leistung mag wahrscheinlich für meine Anwendung etwas übertrieben sein, aber ich will ja auch mindestens weitere vier Jahre damit über die Runden kommen.

Ich erfreue mich vor allem an den Details:

  • Die Tastatur erkennt Deutsch und Englisch ohne Umschalten - es ist wirklich nervig, wenn die deutsche Autokorrektur Englisch teilweise zu Deutsch korrigiert. In der Tat habe ich diesen ganzen Blog-Eintrag mit dem Handy geschrieben.
  • Der Akku hält mit 3400mAh lange und selbst wenn man das Laden vergisst, hat OnePlus mit Dash Charge die Laderegelung (+Hitzeentwicklung) in das Netzteil ausgelagert und kann den Akku viel schneller laden.
  • Der Fingerabdrucksensor ist angenehmer, als ein Muster auf dem Bildschirm zu wischen und ist unglaublich schnell bei der Erkennung.
  • Fotos sind jetzt scharf und farbgetreu, Videos mache ich in 4K und selbst die Selfies haben 16MP.

Street Scene

Das wichtigste ist aber, dass alles so extrem flüssig läuft. Was immer ich anklicke, passiert sofort und jedes Wischen und Zoomen klappt ohne jedes Ruckeln und die Freude darüber zeigt, dass mein altes Handy tatsächlich etwas in die Jahre gekommenen ist.


Wer braucht schon Bargeld?

Als ich in Deutschland meine neue Kreditkarte bekommen habe, wollte ich unbedingt die neue Bezahlfunktion mit Visa PayWave ausprobieren. Allerdings wurde ich in jedem Laden, in dem ich damit bezahlen wollte, nur fragend angeschaut.

Hier in Hong Kong wird man fast eher fragend angeschaut, wenn man jemandem an der Kasse Geldscheine vor die Nase hält. Seit 1997 die Octopus Karte als erste ihrer Art für die Bezahlung des öffentlichen Nahverkehrs eingeführt wurde, lässt sich fast alles damit bezahlen. Jeder kleiner Bus, 7Eleven, McDonalds, Supermärkte und selbst manche Straßenstände akzeptieren diese kontaktlose Bezahlmöglichkeit.

Octopus

Man lädt die Karte vorher auf und kann dann das Geld darauf ausgeben. Dadurch wird das bezahlen an den Kassen viel schneller und ich weiß schon jetzt, dass ich mich bei der ersten deutschen Oma ("Einen Moment. Ich glaube, ich habe es passend.") danach sehnen werde. Eine App auf dem Handy kann die eigene Karte ebenfalls lesen und zeigt einem die Auflistung seiner letzten Einkäufe an.

Auch neben der Octopus Karte wird vieles akzeptiert - AliPay aus China, ApplePay und Android sind selbstverständlich. Und natürlich konnte ich hier auch endlich meine kontaktlose Kreditkarte ausprobieren.

Einen Pluspunkt hat Bargeld allerdings: Bei negativen Zinsen kann man es einfach abheben und unter die Matratze legen.


Nachtaufnahmen

Am Donnerstagmorgen ist Bille zurück nach Shanghai geflogen. Da sie eine Spiegelreflex dabei hatte, habe ich nun aber auch ein paar schöne Bilder von Hong Kong bei Nacht. Der vorherige Abend war nämlich ausnahmsweise sogar in der Stadt sternenklar und wir mussten die Gelegenheit für ein paar coole Bilder nutzen.

Skyline

IFC

Mit meinem Handy wirkt die Skyline irgendwie deutlich verwaschener:

Handy Skyline

Das liegt gar nicht mal daran, dass meine Auflösung so viel schlechter ist. In erster Linie ist der Bildsensor im Handy viel kleiner. Das führt dazu, dass die Bildqualität insbesondere bei wenig Licht ziemlich in die Knie geht, denn die Fläche ist schließlich direkt proportional zum 'eingefangenen' Licht.


Push or Pull?

Die Eingangstüren meines Wohnheims (und viele andere Türen an dieser Uni) sehen so aus:

door

Warum soll das jetzt besonders sein? Weil sie intuitiv zu bedienen sind. Man erkennt auch ohne ein Schild auf dieser Seite, dass man offensichtlich drücken muss, um die Tür zu öffnen. Das Design der Tür erklärt sich von selbst.

Bei vielen anderen Türen ist das nicht so und sie werden nach dem Design Experten Don Norman Norman Doors genannt.


Wie groß ist Hong Kong?

Wie groß ist eigentlich Hong Kong? Auf der Weltkarte kann man es schließlich kaum erkennen.

Da muss man beim Größenvergleich zunächst einmal die Projektion der Weltkarte beachten. Vor allem bei Afrika kann man sich ganz schön arg verschätzen. Leider gibt es keine eindeutige Abbildung einer Kugel in 2D und daher erlaubt eigentlich nur ein Globus einen akkuraten Vergleich.

Thetruesizeof.com ist allerdings ein spannendes Werkzeug, mit dem man Länder über die Weltkarte schieben kann und das währenddessen die Größe anpasst.

Map

Es stellt sich heraus, dass Hong Kong ziemlich genau auf Ostfriesland passt. Da, wo Wiesmoor liegt, leben übrigens in Hong Kong über 3 Millionen Menschen. Insgesamt sind es etwa 7,5 Millionen in ganz HK.