Ramen für Profis

Posted in Food Friday by Nils on 17 February 2017

Gleiche vorne weg: Dies ist kein gemütliches Restaurant zum plaudern oder um Freunde kennenzulernen. Das hier ist eine ernste Angelegenheit und der ultimative Fokus auf den Geschmack eines einfachen Nudelgerichts.

Das scheint aber niemanden abzuschrecken, denn schon vor dem Restaurant müssen wir 20 Minuten in der Schlange stehen. Nachdem wir dann endlich eintreten dürfen, gibt es eine weiter Schlange, in der wir noch einmal genau so lange warten dürfen - diesmal immerhin mit Sitzgelegenheiten.

Schlange

Auf den Stühlen darf man dann gleich sein Essen auswählen. Auswählen ist vielleicht das falsche Wort, denn es gibt eigentlich nur ein einziges Gericht. Dafür kann man die Ramen aber im kleinsten Detail spezifizieren - von extra fest bis super weich, von kräftiger Brühe bis leichter Brühe und von keiner Soße bis zur zehnfachen Portion der ultimativ scharfen hausgemachten Soße.

Um sich dann wirklich nicht ablenken zu lassen, wurden an jedem Platz Sichtblenden zum Nachbar installiert. Schließlich ist dies der ultimative Fokus auf den Geschmack und nicht der Ort fürs erste Date.

Sitzplatz

Durch die kleine Luke vor einem bestellt man dann seine individuell getunte Nudelsuppe und bekommt sie in fünf Minuten - schließlich stehen die Leute schon eine Stunde vor dem Restaurant Schlange.

Ramen Dish

Was ich dann geschmeckt habe, hat tatsächlich alle Erwartungen übertroffen. Ich kann immer noch nicht begreifen, wie eine einfache Nudelsuppe zu so einer geschmacklichen Explosion werden kann. Einmal habe ich noch Nachschlag (Kae-Dama) bestellt und nur 20 Minuten später haben wir das Restaurant glücklich verlassen. Wir standen doppelt so lange in der Schlange, wie wir gegessen haben.