Kowloon Walled City

Posted in Travel Tuesday by Nils on 28 February 2017

Um die 'Walled City' zu erklären muss ich mal ein bisschen ausholen: Die Briten haben vor mehr als 100 Jahren ziemlich viele chinesische Waren in Hong Kong eingekauft: Porzellan, Gewürze und Seide. Das war auf Dauer ein schlechtes Geschäft, weil die Chinesen im Gegenzug keine britischen Waren kaufen wollten.

Die pragmatische Lösung der Briten: 'Wir machen die Chinesen drogenabhängig und verkaufen ihnen dann Opium aus Indien.' Das lief so gut, dass es die Handelsbilanz ins Gegenteil verkehrte und die ganze Stadt im Delirium schwebte. Der chinesischen Regierung hat das nicht so gut gefallen und es ist zum ersten Opiumkrieg gekommen. Den Krieg haben die Briten gewonnen, die Chinesen haben es nochmal probiert, wieder haben die Briten gewonnen und als Entschädigung Hong Kong als Kolonie bekommen.

Ganz Hong Kong? Nein, eine kleine unbeugsame Festung wurde formal nicht eingenommen und blieb chinesisches Territorium. Allerdings war es vollständig von britischem Gebiet umzingelt und wurde damit zum Niemandsland.

Walled City Foto von South China Morning Post

In diesem Gebiet haben sich illegale Einwanderer, Zahnärtzte ohne Lizenz und Prostituierte niedergelassen und ein unkontrolliertes 14-stöckiges Slum entstehen lassen. Ende der 80er lebten hier 35000 Menschen auf 2.7 Hektar, was einer Bevölkerungsdichte von 1.29 Millionen Menschen pro km^2 entspricht - mit Abstand die größte je dagewesene Menschendichte der Welt. [1][2]

Mitte der 90er wurde das Gebiet dann geräumt und in einen Park umgewandelt.

Walled City Park

Übrig geblieben sind nur noch ein paar Steine des ehemaligen Eingangstores in die 'City of Darkness'.

City Gate