Adventures in Hong Kong


2016-2017

Die letze Woche an der Uni

In dieser Woche muss ich noch die letzten Details meiner Arbeit abschließen und am Freitag verlasse ich dann den Campus.


Kayak, Schwimmen, Bier

Nach der langen Wanderung am Samstag musste ich am Sonntag auch was für die Arme tun. Deshalb bin ich mit meinen Mitbewohnern auf eine Kayaktour gegangen. Mit genügend Snacks und Bier sind wir von Strand zu Strand gepaddelt und schwimmen gegangen.

Group Selfie

Für das Bild gilt übrigens: Sonnenbrille=Spanier


MacLehose Trail - Stage 9 & 10

Am Samstag habe ich die letzten 22 km des MacLehose Trails abgeschlossen. Weil der ziemlich lang und unspektakulär war, bin ich ihn alleine gegangen - ich wollte niemanden die lange Strecke ohne schöne Aussicht antun.

Der erste Abschnitt bestand weitestgehend aus einer Straße. Es hat sich angefühlt, wie in einem deutschen Tropenhaus - die ganze Zeit zwitschern exotische Vögel und grillen irgendwelche Insekten. Manchmal schreit ein Affe aus den Bäumen und dabei ist es relativ schwül.

Straße

Nach guten 10 km habe ich das Reservoir erreicht.

Reservoir

Die Strecke entpuppte sich dann doch schöner, als erwartet. Vor allem die Sonne hat den Abschnitt 10 zu einer schönen Route gemacht.

Mountain

Am Ende bin ich zum Sonnenuntergang in Tsuen Mun herausgekommen - einer kleinen Vorstadt mit etwa einer halben Millionen Einwohner.

Tsuen Mun

Dort habe ich Distanzposten 200 erreicht und offiziell die gesamten 100 km des Weges geschafft.


Präsentation

Morgen steht die Präsentation meiner Ergebnisse an.

Ein mathematisches Modell zu präsentieren ist etwas undankbar - entweder man schließt Details ein und präsentiert 30 Minuten lang nur Formeln und alle schlafen ein oder man erklärt nur die Idee und die Leute fragen sich, was man eigentlich das letzte halbe Jahr gemacht hat.

Ich habe mich schlussendlich für die erste Variante entschieden. Dadurch ist es bestimmt nicht der spannendste Vortrag, aber es umfasst die tatsächliche Arbeit und verschafft einigen Respekt. Es sollten so um die 40 Minuten Vortrag sein und dann schließen sich bestimmt noch einmal 20 Minuten Diskussion an.


Sport? Hauptsache, die Ausrüstung stimmt.

Verglichen mit Mainland China sieht man hier in Hong Kong ziemlich viele Menschen, die Sport treiben. Die allerwichtigste Voraussetzung ist aber zunächst, das volle Equipment zu kaufen, um möglichst professionell zu wirken.

Am meisten faszinieren mich die Radler, die in erster Linie ihre Carbon-Rennräder präsentieren. Obwohl sie nur unwesentlich schneller unterwegs sind, als ich auf dem Weg zum Bäcker in Ostfriesland mit Gegenwind, tragen sie selbstverständlich den aerodynamisch optimierten Zeitfahrhelm.

Auch im Schwimmbad hofft man mit dreifach verspiegelter Schwimmbrille, Ganzkörperanzug und Badekappe auf Bestzeiten. Dennoch würden sie locker von den Ü-60 Frühschwimmern geschlagen, die ich in meiner Zeit an der Freibadkasse kennengelernt habe.

Die Offizielle Webseite der Regierung zu den Wanderrouten empfiehlt des Weiteren, folgende Dinge auf jede Wanderung mitzunehmen:

  • Rucksack
  • Wanderschuhe
  • wetterfester Anorak
  • Hut
  • Handschuhe
  • Ersatzkleidung
  • Taschenlampe
  • Stift und Schreibblock
  • Karte
  • Kompass
  • Pfeife
  • Trinkflasche
  • Notfallnahrung
  • Medikamente
  • persönliches Informationsblatt
  • Nähset
  • 1$ Münzen
  • Mobiltelefon
  • Uhr

Ich bin bisher auch immer ohne Nähset an mein Ziel gekommen...


MOUNT - Once Again

Am Donnerstag dieser Woche werde ich meine Ergebnisse in der Gruppe präsentieren - jetzt muss ich nur noch eine Präsentation zusammenbauen...

Dabei höre ich https://soundcloud.com/mountxvie/once-again


Es ist wieder Strandsaison

Die offizielle Adresse meiner Uni lautet 'Clear Water Bay Road'. Heute bin ich bei dem guten Wetter deshalb einfach mal mit meinen Mitbewohnern dieser Straße gefolgt.

Clear Water Bay Beach 1

Wir sind auch eine Runde schwimmen gegangen - natürlich im bewachten Strandabschnitt und innerhalb der Hainetze.

Swimming

Als der Strand im Schatten lag, sind wir einfach zum nächsten gelaufen und hatten noch etwas mehr Zeit bis zum Sonnenuntergang.

Sunset


Sushi

An diesem Freitag gab es Sushi All You Can Eat in Izakaya Daikichi

Sushi1

Sushi2

Außerdem haben wir natürlich Sashimi gegessen:

Sashimi


Well, that escalated quickly...

Vor drei Monaten wurde ich in der MTR von einem Mitarbeiter ermahnt: 'Please hold the handrail!'. Die Rolltreppen der MTR in Hong Kong sind definitiv die schnellsten, die ich jemals betreten habe und haben außerdem die meisten Warnhinweise. Offensichtlich haben die Warnungen einen Grund:

In der letzten Woche hat der Antrieb einer der längsten Rolltreppen in Hong Kong versagt. Weil ebenfalls die Notbremse versagt hat, ist die 45m lange Rolltreppe dann in entgegengesetzter Richtung nach unten gerauscht und es gab 18 Verletzte.

Daher gibt es hier in den Zeitungen gerade Diskussionen, ob besonders lange Rolltreppen gefährlicher sind und diejenigen über 15m werden extra inspiziert. Außerdem wird überlegt, die Praxis "links gehen, rechts stehen" abzuschaffen, weil es nachweislich zu einer verstärkten einseitigen Abnutzung der Rolltreppe führt.

Mich wundert eher, wie viele Menschen als erste Reaktion ihr Handy zücken und filmen. Aber irgendwie ist es auch wieder typisch für China.


Wochenende?

Im Gegensatz zu Deutschland haben die Geschäfte hier in Hong Kong (und auch Mainland China) selbstverständlich am Sonntag genau so lange geöffnet, wie an allen anderen Wochentagen.

An der Uni und in den meisten Firmen ist der Samstag praktisch ein regulärer Arbeitstag. Der Sonntag wird gelegentlich in Form von Überstunden für Arbeit genutzt oder wenn ein anderer freier Tag ausgeglichen werden soll.

In der Tat ist HK laut einem ziemlich interessanten Bericht von UBS die Stadt, in der die meisten Wochenstunden (über 50) gearbeitet wird - eine Regelung für maximale Arbeitszeiten gibt es ebenfalls nicht. Dafür gibt es immerhin 17 bezahlte Urlaubstage im Jahr - deutlich mehr, als in Bejing oder Shanghai.